Ludwig-Renn-Straße

Postleitzahlen für Ludwig-Renn-Straße 1-72 Ortsteile für Ludwig-Renn-Straße 1-72
12679, 12687 Marzahn

Alles was wichtig ist zu Ludwig-Renn-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Ludwig-Renn-Straße hat die Hausnummern 1-72, gehört zum Ortsteil Marzahn und hat die Postleitzahlen 12679 und 12687. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Ludwig-Renn-Straße
PostleitzahlNr. 1-5712679
Nr. 59-7212687
OrtsteilMarzahn
ÖPNV Zone B Tram M6, M8, 16 — Bus X54, 154 — S‑Bahn 7 Mehrower Allee, Raoul-Wallenberg-Straße
Straßenverlauf von Raoul-Wallenberg-Straße bis Sella-Hasse-Straße, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat G 25-26
Geschichte von Ludwig-Renn-Straße
Ehemaliger BezirkMarzahn
Name seit 16.7.1980

Renn, Ludwig (eigtl. Vieth von Golßenau, Arnold Friedrich), * 22.4.1889 Dresden, + 21.7.1979 Berlin, Schriftsteller, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Renn, der Sohn eines Naturwissenschaftlers und Prinzenerziehers, ging 1910 als Fahnenjunker zum 1. Sächsischen Leibgrenadierregiment in Dresden und wurde ein Jahr darauf zum Offizier ernannt. Er nahm aktiv am Ersten Weltkrieg teil und begann 1916, seine Kriegserlebnisse niederzuschreiben. 1920 schied er als Hauptmann aus der Reichswehr aus. Bis 1923 studierte er Kunstgeschichte, Ökonomie und Russisch und war danach im Dresdner Kunsthandel tätig. 1928 trat er der KPD bei und war von 1928 bis 1932 Sekretär des Bundes Proletarischer Schriftsteller in Berlin. Renn gehörte zu den Herausgebern des Bundesorgans "Die Linkskurve". Als Mitarbeiter der "Roten Fahne" publizierte er mehrere Kurzgeschichten. Im Februar 1933 wurde er verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Nach seiner Entlassung konnte er 1936 in die Schweiz emigrieren. Von 1936 bis 1937 kämpfte er im Spanischen Bürgerkrieg, er war Chef des Stabs der XI. Internationalen Brigade. Über diese Erlebnisse schrieb er 1955 den Roman "Der spanische Krieg". Nach seiner Internierung in Frankreich gelang ihm 1939 die Flucht nach Mexiko, wo er bis 1947 lebte und arbeitete. 1947 kehrte er nach Berlin zurück und erhielt eine Professur in Dresden. Ab 1952 lebte Renn als freischaffender Schriftsteller in Berlin-Kaulsdorf. Zu seinen bekanntesten Werken gehören "Adel im Untergang" (1944), "Krieg" und "Nachkrieg" (1928, 1939) sowie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, u. a. "Trini" (1954) und "Der Neger Nobi" (1955).

Örtliche Zuständigkeiten für Ludwig-Renn-Straße
ArbeitsagenturMarzahn-Hellersdorf
JobcenterMarzahn-Hellersdorf
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtMarzahn-Hellersdorf
PolizeiabschnittA 62
VerwaltungsbezirkMarzahn-Hellersdorf