Malchower Chaussee

Postleitzahlen für Malchower Chaussee 1-10 Ortsteile für Malchower Chaussee 1-10
13088, 13051 Malchow, Stadtrandsiedlung Malchow

Alles was wichtig ist zu Malchower Chaussee in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Malchower Chaussee hat die Hausnummern 1-10, gehört zu den Ortsteilen Malchow und Stadtrandsiedlung Malchow und hat die Postleitzahlen 13051 und 13088. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Malchower Chaussee
PostleitzahlNr. 1, 1013088
Nr. 213051
OrtsteilNr. 1, 10Stadtrandsiedlung Malchow
Nr. 2Malchow
ÖPNV Zone B Bus X54, 154, 259
Straßenverlauf von Berliner Allee bis Dorfstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat EF 21
Geschichte von Malchower Chaussee
Ehemaliger BezirkNr. 1, 10Weißensee
Nr. 2Hohenschönhausen
Alte Namen Weißenseer Weg (überliefert-Anfang 19. Jh.)
Name seit Anfang 19. Jahrhundert

Malchow, seit 2001 Ortsteil des Berliner Bezirks Lichtenberg.

Malchow, Ortsteil des Berliner Bezirks Lichtenberg. Als Dorf nordöstlich Berlins wurde es 1344 erstmals urkundlich erwähnt. Dorf und Gut waren bis 1684 Eigentum der Familie von Barfus. Danach erwarb der Geheimsekretär Friedrich Wilhelms und Minister Friedrichs I., Paul von Fuchs, das Gut. Fuchs ließ den Park anlegen. 1713 wurde das Gut durch Schenkung Friedrich Wilhelms I. Eigentum des Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt. Bis 1882, als Berlin das Rittergut erwarb, wechselte es noch zweimal den Besitzer. Berlin kaufte 1897 auch noch ein weiteres Stück der Feldmark, um Rieselfelder einzurichten. Das Dorf behielt bis zur Eingemeindung 1920 seinen Agrarcharakter bei. Es gehörte bis dahin zum Kreis Niederbarnim und wurde danach Ortsteil des Verwaltungsbezirks Weißensee. Nach der Bildung des Bezirks Hohenschönhausen 1985 verblieben nur die Stadtrandsiedlung und die Kleingartenanlage Märchenland bei Weißensee. Die mittelalterliche, aus dem 13. Jahrhundert stammende Dorfkirche im alten Dorfzentrum wurde im Zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört und ist nicht wieder aufgebaut worden; in der Ruine stehen einige Inschriftengrabsteine der Pfarrerfamilie Neander vom Ende des 17. Jahrhunderts. Das Herrenhaus an der Dorfstraße 9 wurde in der Besitzzeit des Ministers Fuchs 1684-1705 zu einer barocken, schloßähnlichen Anlage umgestaltet, die in der Folgezeit jedoch zahlreiche Veränderungen erfuhr. Der einst bedeutende Barockpark ist nur noch in Ansätzen zu erkennen. Seit der Bezirksfusion 2001 gehört Malchow zum Bezirk Lichtenberg, der aus den alten Verwaltungsbezirken Lichtenberg und Hohenschönhausen gebildet wurde.

Die Straße war früher Teil der von Berlin über Weißensee, Malchow, Lindenberg und Bernau verlaufenden Heerstraße nach Oderberg. Sie wurde Anfang des 19. Jahrhunderts befestigt und zur Chaussee ausgebaut, was für den neuen Namen ausschlaggebend war.

Örtliche Zuständigkeiten für Malchower Chaussee
ArbeitsagenturNr. 1, 10Pankow
Nr. 2Lichtenberg
JobcenterNr. 1, 10Pankow
Nr. 2Lichtenberg
AmtsgerichtNr. 1, 10Lichtenberg
Nr. 2Lichtenberg
GrundbuchamtNr. 1, 10Mitte
Nr. 2Lichtenberg
FamiliengerichtNr. 1, 10Pankow/Weißensee
Nr. 2Tempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNr. 1, 10Pankow/Weißensee
Nr. 2Lichtenberg
PolizeiabschnittNr. 1, 10A 14
Nr. 2A 61
VerwaltungsbezirkNr. 1, 10Pankow
Nr. 2Lichtenberg