Niederkirchnerstraße

Postleitzahlen für Niederkirchnerstraße 1-8 Ortsteile für Niederkirchnerstraße 1-8
10117, 10963 Mitte, Kreuzberg

Alles was wichtig ist zu Niederkirchnerstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Niederkirchnerstraße hat die Hausnummern 1-8, gehört zu den Ortsteilen Kreuzberg und Mitte und hat die Postleitzahlen 10117 und 10963. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Niederkirchnerstraße
PostleitzahlNr. 1-610117
Nr. 7-810963
OrtsteilNr. 1-6Mitte
Nr. 7-8Kreuzberg
ÖPNV Zone A Bus M29, M41, M48, M85, 200 — U‑Bahn 2 Potsdamer Platz, U‑Bahn 6 Kochstraße  — S‑Bahn 1, 2, 25 Regionalexpress Potsdamer Platz
Straßenverlauf von Wilhelmstraße und Zimmerstraße bis Stresemannstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat M 16
Geschichte von Niederkirchnerstraße
Ehemaliger BezirkNr. 1-6Mitte
Nr. 7-8Kreuzberg
Alte Namen Prinz-Albrecht-Straße (1891-1951)
Name seit 10.5.1951

Niederkirchner, Käthe, * 7.10.1909 Berlin, + 27. oder 28.9.1944 Ravensbrück, Schneiderin, Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime.

Käthe Niederkirchner wurde in einer Arbeiterfamilie geboren. 1925 trat sie in den Kommunistischen Jugendverband Deutschlands ein und wirkte im Bezirk Friedrichshain sowie in der Stadtbezirksleitung. Sie war Mitglied im Sportverein "Fichte". Im Jahre 1929 trat sie der KPD bei. Am 27.3.1933 wurde sie zum erstenmal inhaftiert und aus Deutschland ausgewiesen. Sie folgte ihrer Familie in die Sowjetunion, wo sie sich 1941 zur Roten Armee meldete. Mit dem Auftrag, den Widerstandskampf in Deutschland zu unterstützen, sprang sie mit Theo Winter am 7.10.1943 bei Warschau über besetztem Gebiet ab. Nachdem sie sich über Warschau und Königsberg nach Berlin durchgeschlagen hatten, fielen sie der Gestapo in die Hände. Käthe Niederkirchner wurde im Sommer 1944 in das KZ Ravensbrück überführt, wo sie in strenger Einzelhaft isoliert wurde. Dort hatte sie Gelegenheit zu heimlichen tagebuchähnlichen Aufzeichnungen. Aus diesen Notizen geht hervor, daß ihr der KZ-Lagerführer am 27.9.1944 das Todesurteil verlesen hatte. Es wurde durch die SS in der Nacht vom 27. zum 28. 9.1944 vollstreckt. Bis zu ihrer Emigration wohnte sie Pappelallee 22. Dort ist seit 1950 eine Gedenktafel angebracht.

1951 erhielt die Prinz-Albrecht-Straße, in der sich der berüchtigte Folterkeller und die Zentrale der Gestapo befunden hatten, den Namen der Widerstandskämpferin.

Örtliche Zuständigkeiten für Niederkirchnerstraße
ArbeitsagenturNr. 1-6Beuthstraße
Nr. 7-8Berlin Mitte
JobcenterNr. 1-6Mitte - Seydelstraße
Nr. 1-6Mitte - unter 25-Jährige
Nr. 7-8Friedrichshain-Kreuzberg
AmtsgerichtNr. 1-6Mitte
Nr. 7-8Tempelhof-Kreuzberg
GrundbuchamtNr. 1-6Mitte
Nr. 7-8Tempelhof-Kreuzberg
FamiliengerichtNr. 1-6Pankow/Weißensee
Nr. 7-8Tempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNr. 1-6Mitte/Tiergarten
Nr. 7-8Friedrichshain-Kreuzberg
PolizeiabschnittNr. 1-6A 32
Nr. 7-8A 53
VerwaltungsbezirkNr. 1-6Mitte
Nr. 7-8Friedrichshain-Kreuzberg