Roseggerstraße

Postleitzahlen für Roseggerstraße 7-50 Ortsteile für Roseggerstraße 7-50
12059, 12043 Neukölln

Alles was wichtig ist zu Roseggerstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Roseggerstraße hat die Hausnummern 7-50, gehört zum Ortsteil Neukölln und hat die Postleitzahlen 12043 und 12059. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Roseggerstraße
PostleitzahlNr. 7-12, 42-5012043
Nr. 13-4112059
OrtsteilNeukölln
ÖPNV Zone A Bus M41, 171 — U‑Bahn 7 Karl-Marx-Straße
Straßenverlauf von Donaustraße bis Weigandufer Nr 7-26, zurück 31-50
Falk‑Stadtplan Planquadrat P 19-O 20
Geschichte von Roseggerstraße
Ehemaliger BezirkNeukölln
Name seit 12.8.1908

Rosegger (eigtl. Roßegger), Peter (Pseudonyme Petri Kettenfeier, P. K.), * 31.7.1843 Alpl (Krieglach), + 26.6.1918 Krieglach, Schriftsteller.

Rosegger (eigtl. Roßegger), Peter (Pseudonyme Petri Kettenfeier, P. K.), * 31.7.1843 Alpl bei Krieglach (Steiermark), + 26.6.1918 Krieglach, österreichischer Schriftsteller.Als Sohn eines Kleinbauern wuchs Rosegger in sehr ärmlichen Verhältnissen auf. Im Jahre 1858 begann er eine Schneiderlehre, die er drei Jahre später erfolgreich beendete. Autodidaktisch, unter vielen Entbehrungen, betrieb Rosegger Studien. 1864 begann er dann eine Buchhändlerlehre, und ein Jahr darauf besuchte er bis 1869 die Grazer Handelsschule. 1869 veröffentlichte Rosegger seine erste Gedichtsammlung "Zither und Hackbrett", die im obersteirischen Dialekt geschrieben war. Er konnte nun Reisen in die Schweiz, nach Norddeutschland und Holland unternehmen. 1872 fuhr Rosegger nach Italien, wurde nach weiteren Veröffentlichungen freischaffender Schriftsteller und gab die Zeitschrift "Heimgarten" heraus. Seine geistige Grundhaltung wurde von seinen Vorbildern Anzengruber und Auerbach bestimmt, obwohl er bereits in seinen ersten Werken eigenständigen Prosastil zeigte. Er war sehr mit seiner Heimat verwachsen. Das spiegelt sich in seinen begeisterten Naturschilderungen wider. Ab 1876 war Rosegger Mitglied des österreichischen Herrenhauses. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging er in seinen Publikationen zu einem nationalistischen Patriotismus über. Zu seinen hervorragendsten Romanen gehören "Die Schriften des Waldschulmeisters" aus dem Jahre 1875 und "Jakob der Letzte", 1888 veröffentlicht. Eine Gesamtausgabe seiner meist recht humorvollen Schriften in steirischer Mundart erschien 1894-1896 in vier Bänden.

Vorher Straße Nr. 14 des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Roseggerstraße
ArbeitsagenturBerlin Süd
JobcenterNeukölln
AmtsgerichtNeukölln
GrundbuchamtNeukölln
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNeukölln
PolizeiabschnittA 54
VerwaltungsbezirkNeukölln