Weißenseer Weg

Postleitzahlen für Weißenseer Weg 1-112 Ortsteile für Weißenseer Weg 1-112
10367, 13055, 13053, 10369 Fennpfuhl, Alt-Hohenschönhausen

Alles was wichtig ist zu Weißenseer Weg in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Weißenseer Weg hat die Hausnummern 1-112, gehört zu den Ortsteilen Alt-Hohenschönhausen und Fennpfuhl und hat die Postleitzahlen 10367, 10369, 13053 und 13055. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Weißenseer Weg
PostleitzahlNr. 1-2210367
Nr. 32-4313055
Nr. 51-5313053
Nr. 65-11210369
OrtsteilNr. 1-22, 65-112Fennpfuhl
Nr. 32-53Alt-Hohenschönhausen
ÖPNV Zone B Tram M5, M6, M8, M13, 16, 21
Straßenverlauf von Möllendorffstraße und Herzbergstraße bis Indira-Gandhi-Straße und Fritz-Lesch-Straße Nr 1-55, zurück 65-112
Falk‑Stadtplan Planquadrat HJ 21
Geschichte von Weißenseer Weg
Ehemaliger BezirkNr. 1-22, 65-112Lichtenberg
Nr. 32-53Hohenschönhausen
Alte Namen Ho-Chi-Minh-Straße (1976-1992)
Name seit überliefert

Weißensee, seit 2001 Ortsteil des Berliner Bezirks Pankow.

Weißensee, Ortsteil des Berliner Bezirks Pankow. Als Dorf Wittenze wurde es 1313 erstmals urkundlich erwähnt, obwohl seine Existenz bereits 1242 durch eine Nebenurkunde über eine Verpfändung an Konrad von Weißensee genannt wurde. Im 14. Jahrhundert waren vorrangig Berliner Bürger Eigentümer bzw. Pächter des Dorfes, vom 15. bis 17. Jahrhundert gehörte Weißensee denen von Gröben und der Familie Blankenfelde, die Generationen Berliner Bürgermeister gestellt hatte. Im 16. Jahrhundert bildeten sich mehrere Teilgüter, die erst 1745 wieder vereint wurden. 1821 kam das Rittergut Weißensee in bürgerliche Hände. Bekannteste Gutsinhaber waren Karl Gottlob von Nüßler und im 19. Jahrhundert Leberecht Pistorius. 1872 erstand der Großkaufmann Gustav Adolf Schön das Rittergut, das er sofort in Parzellen aufteilte und an Bodenspekulanten weiterverkaufte. Der Rest ging 1874 an die von Schön gegründete "Weißensee-Actien-Gesellschaft" über. 1880 entstand aus den schnell bebauten Gebieten des Gutsbezirks die Gemeinde Neu-Weißensee, die bis 1905 neben der Gemeinde Weißensee (dem alten Dorf) bestand. 1880 lebten in Neu-Weißensee 3 891, im alten Dorf 825 Einwohner. Die in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts verstärkte Ansiedlung von Industriebetrieben auf Weißenseer Gebiet bekam durch die 1908 in Betrieb genommene Industriebahn Friedrichsfelde–Tegel weiteren Aufschwung. Der Ort zählte zur Jahrhundertwende mehr als 30 000 Einwohner. Er gehörte bis 1920 zum Kreis Niederbarnim. 1985 wurden die Ortsteile Falkenberg, Hohenschönhausen, Malchow und Wartenberg ausgegliedert und zum Bezirk Hohenschönhausen zusammengefaßt. Weißensee erhielt dafür die vorher zu Pankow gehörenden Ortsteile Blankenburg, Heinersdorf und Karow. Seit der Bezirksfusion 2001 gehört Weißensee zum Bezirk Pankow, der aus den alten Bezirken Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee gebildet wurde.

Der Weg war eine alte Verbindung zwischen Lichtenberg und Weißensee, in den um 1908 die Gürtelstraße einbezogen wurde. Ein kleiner Teil des Weges hieß um 1926 Weißenseer Straße. Von 1976 bis 1992 hieß er Ho-Chi-Minh-Straße.

Örtliche Zuständigkeiten für Weißenseer Weg
ArbeitsagenturLichtenberg
JobcenterLichtenberg
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtLichtenberg
PolizeiabschnittNr. 1-22, 65-112A 64
Nr. 32-53A 61
VerwaltungsbezirkLichtenberg