Wiebestraße

Postleitzahlen für Wiebestraße 18-50 Ortsteile für Wiebestraße 18-50
10553 Moabit

Alles was wichtig ist zu Wiebestraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Wiebestraße hat die Hausnummern 18-50, gehört zum Ortsteil Moabit und hat die Postleitzahl 10553. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Wiebestraße
Postleitzahl10553
OrtsteilMoabit
ÖPNV Zone A Bus M27
Straßenverlauf von Kaiserin-Augusta-Allee bis Sickingenstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat JK 12
Geschichte von Wiebestraße
Ehemaliger BezirkTiergarten
Name seit 14.2.1895

Nach drei Mitgliedern der Familie Wiebe benannt: Wiebe, Friedrich Eduard Salomon, Architekt; Wiebe, Ernst Adolf, Oberbaudirektor; Wiebe, Karl Hermann, Ingenieur

Die Straße wurde nicht nach einer Einzelperson, sondern zu Ehren dreier Mitglieder der Familie Wiebe benannt. Wiebe, Friedrich Eduard Salomon, * 12.10.1804 Stalle b. Marienburg (Ostpreußen), + 23.2.1892 Berlin, Architekt.Wiebe besuchte in Berlin die Bauakademie und studierte gleichzeitig an der Universität Mathematik und Physik. 1836 wurde er Baumeister. 1860 unternahm er mit James Hobrecht Reisen nach England und Frankreich, studierte dort die Verhältnisse der städtischen Entwässerung und entwickelte danach eine Studie zur Entwässerung von Berlin. In den Jahren 1859 bis 1875 befaßte sich Wiebe vorwiegend mit Kanalisationsbauten. Nach seinen Plänen wurden viele Städte entwässert. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Kirchhof der Zwölf-Apostel-Gemeinde an der Kolonnenstraße 24/25 in Schöneberg. Wiebe, Friedrich Ernst Adolf, * 17.3.1826 Tiegenhof, Kreis Marienburg (Preußen)+ 7.7.1908 Heiligendamm, Oberbaudirektor.Er erlernte den Beruf eines Feldmessers, war Wasserwege- und Eisenbahnbaumeister, dann Leiter der Ingenieur-Abteilung für Bauwesen und hat die märkischen Wasserstraßen, besonders die Spree von Berlin bis Spandau, kanalisiert. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Kirchhof der Zwölf- Apostel-Gemeinde an der Kolonnenstraße 24/25 in Schöneberg. Wiebe, Friedrich Carl Hermann, * 27.10.1818 Thorn, + 26.3.1881 Berlin, Ingenieur.Als Mühlenbaumeister machte er aus dem Maschinenbauhandwerk eine Kunst. 1879 wurde er zum ersten Rektor der umgestalteten und umbenannten Technischen Hochschule Charlottenburg gewählt. Als Lehrer der Maschinenkunde hat er für die Entwicklung des Maschinenbaus viel geleistet. Er schrieb Lehrbücher, "Lehre von den einfachen Maschinenteilen", "Theorie und Turbinen", und gab u. a. die "Zeitschrift für Bauwesen" heraus. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Kirchhof der Zwölf- Apostel-Gemeinde an der Kolonnenstraße 24/25 in Schöneberg.

Es waren vorher die Straßen Nr. 25, 25 a und 26, Abt. VI des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Wiebestraße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 18-50Mitte - Sickingenstraße
Nr. 18-50Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 33
VerwaltungsbezirkMitte