Wolfensteindamm

Postleitzahlen für Wolfensteindamm 2-11 Ortsteile für Wolfensteindamm 2-11
12165 Steglitz

Alles was wichtig ist zu Wolfensteindamm in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Wolfensteindamm hat die Hausnummern 2-11, gehört zum Ortsteil Steglitz und hat die Postleitzahl 12165. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Wolfensteindamm
Postleitzahl12165
OrtsteilSteglitz
ÖPNV Zone B Bus X83, M48, M82, M85, 170, 186, 188, 282, 283, 284, 285, 380 — U‑Bahn 9 Rathaus Steglitz  — S‑Bahn 1 Rathaus Steglitz
Straßenverlauf von Schloßstraße (A 103) bis Hindenburgdamm und Neuchateller Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat R 12
Geschichte von Wolfensteindamm
Ehemaliger BezirkSteglitz
Name seit 15.3.1966

Wolfenstein, Moses, * 1838 Obersitzko b. Posen, + 8.4.1907 Steglitz, Kaufmann.

Wolfenstein, Moses, * 1838 Obersitzko b. Posen, † 8.4.1907 Steglitz, Kaufmann.Wolfenstein war 1850 der erste in Steglitz ansässige Jude. Er war später Inhaber des von seiner Familie gegründeten Bekleidungs- und Textilgeschäftes "Bazar". Wolfenstein nahm am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil. Er kehrte nach Berlin zurück und übernahm in Steglitz das Familiengeschäft. Am 14.4.1878 wurde Wolfenstein zum Vorsteher des orthodoxen "Religiösen Vereins Jüdischer Glaubensgenossen in Steglitz" gewählt. Dies war ein Zusammenschluss von vierzehn jüdischen Familien. Die Synagoge befand sich auf seinem Grundstück Düppelstraße 41 (damals Bergstraße 22), das er 1871 erworben hatte. Der bisherige Ort für die Gottesdienste in der Albrechtstraße 111 war Ende des 19. Jahrhunderts zu klein geworden. 1897 entschied Moses Wolfenstein, das ehemalige Stallgebäude auf seinem Grundstück aufstocken und umbauen zu lassen, damit eine Synagoge entstehen kann, die allen Gläubigen Heimat bietet. Das Gotteshaus, auch „Wolfenstein-Synagoge“ genannt, wurde durch die Faschisten 1938 zerstört. Moses und seine Ehefrau Anna Taube Wolfenstein wurden auf dem Friedhof in Weißensee (jüdisch), Herbert-Baum-Straße 45, bestattet. Der Sohn Kurt Wolfenstein wanderte mit seiner Familie 1939 in die USA aus. Die „Initiative ‚Haus Wolfenstein’ – Verein zur Erhaltung der ehemaligen Synagoge Steglitz und zur Förderung interkultureller Begegnung e.V.“ hält das Andenken an Wolfenstein und die jüdischen Bürger von Steglitz mahnend lebendig.

Der Wolfensteindamm entstand durch den Bau der Westtangente (Stadtautobahn) als neue Straße. Diese wurde zusammen mit einem Abschnitt der Birkbuschstraße zwischen Neuer Straße und Schloßstraße am 15. März 1966 anläßlich der "Woche der Brüderlichkeit" in Wolfensteindamm benannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Wolfensteindamm
ArbeitsagenturSteglitz-Zehlendorf
JobcenterSteglitz-Zehlendorf
AmtsgerichtSchöneberg
GrundbuchamtSchöneberg
FamiliengerichtSchöneberg
FinanzamtSteglitz
PolizeiabschnittA 45
VerwaltungsbezirkSteglitz-Zehlendorf