Wildenbruchstraße

Postleitzahlen für Wildenbruchstraße 1-91 Ortsteile für Wildenbruchstraße 1-91
12045, 12435 Neukölln, Alt-Treptow

Alles was wichtig ist zu Wildenbruchstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Wildenbruchstraße hat die Hausnummern 1-91, gehört zu den Ortsteilen Alt-Treptow und Neukölln und hat die Postleitzahlen 12045 und 12435. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Wildenbruchstraße
PostleitzahlNr. 1-34B, 58-9112045
Nr. 35-5312435
OrtsteilNr. 1-34B, 58-91Neukölln
Nr. 35-53Alt-Treptow
ÖPNV Zone A Bus M41, 104, 167, 171, 194 — U‑Bahn 7 Rathaus Neukölln
Straßenverlauf von Sonnenallee und Erkstraße bis Kiefholzstraße Nr 4-46, zurück 47-91
Falk‑Stadtplan Planquadrat O 19-20
Geschichte von Wildenbruchstraße
Ehemaliger BezirkNr. 1-34B, 58-91Neukölln
Nr. 35-53Treptow
Name seit 13.3.1894

Wildenbruch, Ernst von, * 3.2.1845 Beirut (Syrien), + 15.1.1909 Berlin, Dramatiker.

Sein Vater, Louis von Wildenbruch, war der Sohn des Prinzen Louis Ferdinand von Preußen und der Henriette Fromme. Ernst von Wildenbruch wurde in Beirut geboren, hier war sein Vater als Preußischer Generalkonsul in Syrien tätig. Nach 1857 besuchte er das Gymnasium in Berlin und Halle. Mit Beendigung der Kadettenzeit diente er 1863-1867 als Gardeleutnant in Potsdam. An den Kriegen von 1866 und 1870/71 nahm er teil, war aber nicht aktiv in Gefechtshandlungen einbezogen. 1867 hatte er ein Jurastudium in Berlin begonnen, mit dem Friedensschluß 1871 nahm er eine Stelle als Referendar in Frankfurt (Oder) an. Im Dezember 1876 wirkte er als Hilfsrichter in Eberswalde. Die gleiche Aufgabe übernahm er 1877 in Berlin. Im selben Jahr erhielt er eine Anstellung im Auswärtigen Amt. Seine ausgeprägten schriftstellerischen Neigungen führten zu Konflikten mit den Vorgesetzten. Schließlich beendete er wegen schlechten Gesundheitszustandes im Jahre 1900 die Beamtenlaufbahn. In seinen Werken förderte und feierte er das preußische Selbstbewußtsein. Er schrieb u. a. das Drama "Die Haubenlerche" (1891), Versepen wie "Vionville" (1874) und "Sedan" (1875). Nach vielen Ablehnungen erfuhr er am Meininger Theater schließlich die erwünschte Förderung und wurde als Theaterdichter vielgespielter historischer Tragödien (u. a. "Die Karolinger", 1881, "Väter und Söhne", 1882) von einem national gesinnten Publikum gefeiert. Er starb in Berlin, wurde aber in Weimar beerdigt.

Vorher Straße Nr. 12 a des Bebauungsplanes. Im Stadtplan von 1901 war die Wildenbruchstraße von der Kaiser-Friedrich-Straße (heute Sonnenallee) bis zur Harzer Straße eingezeichnet. Ihre Verlängerung bis zur Kiefholzstraße in Treptow wurde zwischen 1921 und 1925 benannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Wildenbruchstraße
ArbeitsagenturNr. 1-34B, 58-91Berlin Süd
Nr. 35-53Treptow-Köpenick
JobcenterNr. 1-34B, 58-91Neukölln
Nr. 35-53Treptow-Köpenick
AmtsgerichtNr. 1-34B, 58-91Neukölln
Nr. 35-53Köpenick
GrundbuchamtNr. 1-34B, 58-91Neukölln
Nr. 35-53Köpenick
FamiliengerichtNr. 1-34B, 58-91Tempelhof-Kreuzberg
Nr. 35-53Köpenick
FinanzamtNr. 1-34B, 58-91Neukölln
Nr. 35-53Treptow-Köpenick
PolizeiabschnittNr. 1-34B, 58-91A 54
Nr. 35-53A 65
VerwaltungsbezirkNr. 1-34B, 58-91Neukölln
Nr. 35-53Treptow-Köpenick