2 Fotos im Album Konzerthaus Berlin, am Gendarmenmarkt beim Festival Of Lights, Oktober 2010
Konzerthaus Berlin, am Gendarmenmarkt beim Festival Of Lights, Oktober 2010
Aus der Redaktion

Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt

Der klassizistische Bau wurde 1818–1821 von Karl Friedrich Schinkel anstelle des abgebrannten Vorgängerbaus von Carl Gotthard Langhans errichtet. Die Konzeption ging von einer Dreiteilung des Gebäudes aus, mit dem eigentlichen Theater im Zentrum, einem Konzert- und Ballsaal im Südflügel sowie den Funktionsräumen im Nordflügel. Die Schauseite zum Gendarmenmarkt wird bestimmt von der Freitreppe, einem darübergelegenen Säulenvorbau und einem figurenbekrönten Giebelaufsatz. Der plastische Schmuck war ganz an der Bestimmung des Baues orientiert und wurde von den Bildhauern Christian Friedrich Tieck (1776–1851) und Christian Daniel Rauch geschaffen. Im weiteren Verlauf des 19. und im 20. Jahrhunderts erfuhr das Haus mehrfach Umgestaltungen. Zuletzt wurden 1904/05 im Innern Umbauten von Felix Genzmer (1856–1929) zu einem neubarocken Prunktheater vorgenommen. Nach den Zerstörungen des II. Weltkrieges wurde 1979–1984 unter der Leitung von Ehrhard Gißke (1924–1993) der Außenaufbau orginalgetreu rekonstruiert. Das Innere gestaltete man entsprechend der neuen Funktion als reines Konzerthaus in Anlehnung an den Klassizismus völlig neu. Den 900 m² großen Konzertsaal schmücken 38 Büsten bedeutender Komponisten. Er verfügt über 1.562 Plätze. Weitere Spielstätten sind der Kammermusiksaal mit 392 Plätzen und der Musikclub mit 80 Plätzen. Am 1. Oktober 1984 wurde das Schauspielhaus mit einem feierlichen Konzert wiedereröffnet und 1994 entsprechend seiner heutigen Nutzung in Konzerthaus Berlin umbenannt. Mit der Geschichte des Hauses sind große Namen aus der Theater- und Musikgeschichte verbunden wie August Wilhelm Iffland (1759–1814), Ludwig Devrient (1784–1832), Carl Friedrich Zelter (1758–1832), Karl Friedrich Fasch (1736–1800), Gustaf Heinrich Arnold Gründgens (1899–1963). Zu den künstlerischen Höhepunkten gehörten die Uraufführung des „Freischütz“ von Carl Maria von Weber (1786–1826) im Jahr 1821 und 1844 die Berliner Erstaufführung des „Fliegenden Holländers“ unter der Leitung Richard Wagners (1813–1883). Heute ist das Konzerthaus Heimstatt des Konzerthausorchesters. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Konzerthaus Berlin
place 5 von 5 Punkten 2 Bewertungen
Schildere Dein Erlebnis
Erlebnis von KerstinU
place 5 von 5 Punkten 07.09.11

Ein super Konzerthaus, beeindruckend von außen und von innen. Es ist ein echtes Erlebnis, dort ein Konzert zu besuchen. Hinzu kommt die optimal Lage zur Friedrichstraße. Immer wieder gerne!

Ist dieses Erlebnis für Dich hilfreich?

Konzerthaus Berlin

Gendarmenmarkt 2
10117 Berlin
Erlebnis von irgendetwasistimmer
place 5 von 5 Punkten 02.06.11

Ein absolut beeindruckendes Gebäude, was man unbedingt gesehen haben muss - unabhängig davon, ob man in Berlin zuhause oder nur auf Besuch ist. Ein Konzert in diesem wunderschönen Gebäude ist ein absolutes Highlight. Auf keinen Fall verpassen! Voller Sternenglanz.

Ist dieses Erlebnis für Dich hilfreich?

Konzerthaus Berlin

Gendarmenmarkt 2
10117 Berlin
Konzerthaus Berlin: Portale und Marktplätze
Berlin leuchtet 33 Einträge
Festival of Lights Berlin 24 Einträge
Opern und Konzerthäuser im Umkreis von Konzerthaus Berlin