• Deutscher Bundestag im Reichstagsgebäude

    Platz der Republik
    10557 Berlin
    Route planen Telefon Work 030 22732152
    Telefax Fax 030 22730027

    Website
    • 52.5185973161924
    • 13.3753073215485
  • Öffnungszeiten
    letzter Einlass 22.00 Uhr
    Mo8:00-24:00 Uhr
    Di8:00-24:00 Uhr
    Mi8:00-24:00 Uhr
    Do8:00-24:00 Uhr
    Fr8:00-24:00 Uhr
    Sa8:00-24:00 Uhr
    So8:00-24:00 Uhr
5 Fotos im Album Das Reichstagsgebäude
Das Reichstagsgebäude
Aus der Redaktion

Deutscher Bundestag im Reichstagsgebäude

Nach langen Debatten um den Standort eines Parlamentsgebäudes in der Hauptstadt des neuentstandenen Deutschen Reiches, in denen erst 1879 die Entscheidung zugunsten des Grundstücks Raczynski am Königsplatz fiel, sowie nach zwei Wettbewerben zwischen 1871 und 1882 erfolgte am 9.6.1884 die Grundsteinlegung durch Kaiser Wilhelm I. Am 5.12.1894 fand die Schlußsteinlegung durch Kaiser Wilhelm II. (1859–1941) statt. In seiner Arbeit wurde der Architekt Paul Wallot, dessen Entwurf den Zuschlag erhalten hatte, von einer Reihe anderer Architekten unterstützt, so von Otto Rieth (1858–1911), Alfred Kontext: Grenander, Alfred Frederik Elias Grenander, Gustav Halmhuber (1862–1932), Otto Schmalz (1861–1908), Paul Graeff (1855–1925), Wilhelm Haeger (1834–1901) und Paul Wittig (1841–1912). Für die Kunst am und im Bau sorgten der Bildhauer Reinhold Begas sowie weitere 28 Bildhauer und Maler. Die von Peter Behrens gestaltete Giebelinschrift „Dem deutschen Volke“ wurde erst 1916 angebracht.

Der Reichstag wurde in der Folgezeit zu einem Zentrum politischer Auseinandersetzungen. Am 9.11.1918 rief Philipp Scheidemann von einem Fenster des Reichstags die Republik aus. In der Weimarer Republik agierten viele namhafte Persönlichkeiten im Reichstag, so Gustav Stresemann und Walther Rathenau, Paul Löbe und Clara Zetkin (1857–1933). Die letzte Reichstagssitzung im Haus fand am 9.12.1932 statt. Nach der Brandstiftung vom 27.2.1933 brannte der Plenarsaal vollständig aus. Als Tagungsstätte diente nun die Krolloper. 1941 für militärische Zwecke ausgebaut, wurde der Reichstag während des II. Weltkrieges teilweise zerstört. Am 30.4.1945 hißten sowjetische Soldaten auf ihm ihr Siegesbanner.

Nach Abrißarbeiten ab 1947 und Sicherungsarbeiten von 1954 bis 1957, bei denen u. a. die Reste der Kuppel gesprengt wurden, folgten 1960 bis 1973 Wiederaufbau und Umbau nach Plänen von Paul G. R. Baumgarten. Das Haus konnte 1963 teilweise wieder in Betrieb genommen werden. Am 21.3.1971 öffnete hier die Ausstellung „Fragen an die deutsche Geschichte“, die heute überarbeitet in der Deutschen Kirche zu sehen ist.

Nachdem unter Teilnahme führender Politiker aus Ost und West am 3.10.1990 der Tag der deutschen Einheit vor dem Reichstag begangen wurde, fand sich am 4.10.1990 der um 144 ehemalige Volkskammerabgeordnete erweiterte Bundestag zu seiner ersten Sitzung zusammen. Die erste Sitzung des aus gesamtdeutschen Wahlen hervorgegangenen Bundestages, zu der Willy Brandt als Alterspräsident die Eröffnungsrede hielt, fand am 20.12.1990 statt. Nach der von Christo (* 1935) und Jeanne-Claude Jowatscheff inszenierten Verhüllung im Sommer 1995 wurde das Reichstagsgebäude als Sitz des Bundestages umgebaut. Bei der Gestaltung nach Plänen des englischen Architekten Sir Norman Foster (*1935) ging man auf die ursprüngliche Bausubstanz zurück, beseitigte nachträgliche Einbauten und errichtete eine voll verglaste Kuppel direkt über dem Plenarsaal. 1999 bezog der Bundestag den Reichstag. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Deutscher Bundestag im Reichstagsgebäude
place 0 von 5 Punkten 0 Bewertungen
Schildere Dein Erlebnis
Sehenswertes im Umkreis von Deutscher Bundestag im Reichstagsgebäude