• Berliner Funkturm

    Messedamm 22
    14055 Berlin
    Route planen Telefon Work 030 30380
    Telefax Fax 030 30382325
    Website
    • 52.504989735367
    • 13.2782918214798
  • Öffnungszeiten
    die Öffnungszeiten der Plattform sind witterungsabhängig.
    Mo10:00-20:00 Uhr
    Di10:00-23:00 Uhr
    Mi10:00-23:00 Uhr
    Do10:00-23:00 Uhr
    Fr10:00-23:00 Uhr
    Sa10:00-23:00 Uhr
    So10:00-23:00 Uhr
Foto: A. Simon, Foto oben: D. Christel, April 2001
Foto: A. Simon, Foto oben: D. Christel, April 2001
Aus der Redaktion

Der Lange Lulatsch Berlins

Der Funkturm ist ein Wahrzeichen des Messegeländes und Berlins. Der Lange Lulatsch, wie er im Volksmund heißt, ist 138 m hoch (mit Antenne 150 m) und hat ein Stahlgewicht von 400 t. Bis 1964, als der Postfernmeldeturm auf dem Schäferberg in Wannsee fertig wurde, war er der höchste Turm der Stadt. Der Funkturm wurde in den Jahren 1924 bis 1926 in Anlehnung an den Pariser Eiffelturm von Heinrich Straumer gebaut. Der Fachwerkturm diente als Antenne für den 1923 in Berlin begründeten deutschen Hörfunk. Dafür war er bereits im April 1925 benutzbar. Die feierliche Einweihung des Turmes mit Aussichtsplattform und Restaurant erfolgte aber erst, nach relativ langer Bauzeit, eineinhalb Jahre später. Am 3.9.1926, zur 3. Funkausstellung, wurde der Funkturm mit einer Rede des Physikers Albert Einstein (1879-1955) eröffnet. Der Turm hat als Wunder der Technik Geschichte geschrieben. So stellte z. B. die frei liegende Fahrstuhlanlage ein Novum dar. 1929 wurde vom Funkturm das erste Fernsehbild der Welt abgestrahlt, 1932 installierte man auf dem Turm eine Antenne für den ersten UKW-Sender der Welt. 1935 zerstörte ein explosionsartiger Brand die am Funkturm stehende Halle der deutschen Funkindustrie (ebenfalls von Heinrich Straumer) und beschädigte auch das Restaurant des Funkturms. Die Antenne wurde danach vorerst abgebaut. Im Zweiten Weltkrieg zerschlug eine Granate in 38 m Höhe eine der Hauptverstrebungen, so dass der Turm zu kippen drohte. Nach dem Krieg wurden die Schäden behoben. Der Funkturm diente dann nochmals zur Übertragung von Hörfunk und Fernsehen. Da er den technischen Anforderungen bald aber nicht mehr genügte, wurde 1962 am Scholzplatz ein neuer Fernsehfunkmast errichtet. Seitdem wurde der Funkturm nur noch für den Polizeifunk sowie als Restaurant und Aussichtsturm genutzt. Der Funkturm besteht aus vier Hauptträgern und verjüngt sich nach oben hin. Er hat eine quadratische Grundfläche von 20 m x 20 m, ist auf Kugelgelenken gelagert und durch Porzellanfüße isoliert. Zwischen den Hauptträgern wurde ebenerdig ein Wartehäuschen mit Kasse sowie Zugang zu Treppe und Fahrstuhl errichtet. In der Mittelachse befindet sich der offene Fahrstuhlschacht, der von der Treppenanlage (etwa 650 Stufen) umgeben wird. In 55 m Höhe ist dann das zweigeschossige, an allen Seiten vorstehende Restaurant (210 m² Grundfläche) angebracht mit Küche und Wirtschaftsräumen in der unteren und den Gasträumen mit 117 Plätzen in der oberen Etage. Die Fenster des Restaurants sind schräg nach unten geneigt. In 126 m Höhe befindet sich die Aussichtsplattform (4,4 m²), von der man bei gutem Wetter bis zu 30 km weit sehen kann. Darüber sind der Scheinwerferturm und die Antenne installiert. Der Funkturm steht unter Denkmalschutz.

Berliner Funkturm
place 0 von 5 Punkten 0 Bewertungen
Schildere Dein Erlebnis
Berliner Funkturm: Portale und Marktplätze
Berlin leuchtet 33 Einträge
Festival of Lights Berlin 24 Einträge
Sehenswertes im Umkreis von Berliner Funkturm